logo_header

UNIKATE

ENTWEDER ECHT ODER GAR NICHT

Alt aussehen ist in. Zumindest bei Möbeln. Schon lange übertrumpfen sich die exklusiven Wohnmagazine mit Shabby-Style und Used-Look-Stories. Kaum etwas ist so heiß begehrt wie Mobiliar, das aussieht, als habe es bereits Jahrzehnte eines bewegten Lebens hinter sich. Doch hat dieses „als ob“ wirklich Charme, Geschichte, Charakter? Wir finden: Nichts geht über wirkliche Originale!


Charakter kann man nicht künstlich erzeugen. Und wer genau hinsieht, erkennt den Unterschied: Ein auf alt gemachtes Stück kann einem Original einfach nicht das Wasser reichen.

 


 

Wie auch immer Ihr bevorzugter Stil ist – ein historisches Unikat fügt sich in ein modernes Ambiente ebenso hervorragend ein wie in ein klassisches

Tatsächlich gilt es, bei den Retro-Themen die Spreu vom Weizen, soll heißen den Schein vom Sein, zu trennen. Denn ein Möbel im „used look“ ist kein altes Stück, sondern ein neues. Das so tut, als sei es alt. Das künstlich mit einer Historie versehen wurde. Das seinen vermeintlich unverwechselbaren Charakter durch unterschiedlichste Behandlungsmethoden erhielt. Im Turbo-Zeitraffer sozusagen. Vergleichbar jenen Jeans, die heutzutage, obwohl brandneu, bereits echt alt aussehen. So ramponiert und verschlissen, als seien sie über Jahre mit dem sie tragenden Körper zu einer Einheit verwachsen. Entsprechend teuer sind sie natürlich auch. Denn sie unterstreichen die Individualität des Trägers auf besondere Weise. Allerdings nur scheinbar. Denn tatsächlich sind sie ebenso wenig Unikate wie künstlich gealterte Möbel.

DER SCHÖNE SCHEIN

Bei Möbeln spricht man von Replikaten. Nachbauten, an denen nichts alt ist außer ihrem Erscheinungsbild. Auch diese haben ihren Charme – keine Frage. Dennoch wollen wir Sie an dieser Stelle auf etwas in unseren Augen wirklich Wunderbares aufmerksam machen. Auf Möbel, die echte Unikate sind. Echt alt. Echt unverfälscht. … echt wahr!

ORIGINAL – ODER GAR NICHT

Die gute Nachricht ist nämlich: Es gibt sie noch, die schönen, alten Stücke. Nur findet man sie nicht im klassischen Handel. Vielmehr stehen sie in alten Fabrikhallen, in klapprigen Schuppen oder verlassenen Werkstätten und schlafen einen tiefen Dornröschenschlaf. Bis sie geweckt werden. Ganz vorsichtig. Von Spezialisten; speziell geschulten Handwerkern, die genau wissen, mit welch sanften Methoden sie einem Möbel neues Leben einzuhauchen vermögen. Da wird dann vorsichtig entstaubt, gebürstet, geschliffen, poliert und geölt. Einzelne Teile wie Scharniere oder Schlösser werden auf ihre Gängigkeit hin getestet und gegebenenfalls instandgesetzt. Natürlich ohne Verwendung neuer Materialien. Original – oder gar nicht, lautet die Devise. Und genau dafür können auch wir uns begeistern. Also haben wir uns auf die Suche gemacht nach diesen besonderen Stücken. Mit Erfolg!

Bei VOELMYs in List erwartet Sie inzwischen eine ganze Reihe absoluter Unikate. Jedes einzelne unverwechselbar. Und jedes einzelne geeignet, um so gut wie jedem Ambiente das wohnliche Sahnehäubchen aufzusetzen.

DER AUFWAND LOHNT SICH

Wir sind überzeugt, dass es einen Unterschied macht, ob ein romantisches Dinner an einem industriell gefertigten Tisch mit alt gebeizter Platte serviert wird oder zum Beispiel an einer fast hundert Jahre alten, originalen Werkbank der Firma Ulmia aus Langenenslingen. Deren Gründer, Schreinermeister Georg Ott, entwickelte im ausgehenden 19. Jahrhundert nicht nur viele Spezial-Holzwerkzeuge, sondern reformierte auch die klassische Hobelbank. Diese Stücke aus Meisterhand sind heutzutage selten zu finden. Und um sie so aufzubereiten, dass sie das eigene Zuhause bereichern können – beispielsweise als ungewöhnliche Esstafel – müssen viele, viele Stunden sensibler Feinarbeit geleistet werden. Aber am Ende dieses langen Prozesses steht ein Möbel, das wirklich einzigartig und unverwechselbar ist. Und dafür lohnt sich jeder Aufwand!

AUS DER WERKSTATT INS WOHNZIMMER

Eine ebenso intensive Faszination besitzen originale Werkschränke mit mehreren Jahrzehnten Historie. Was haben sie in ihrer langen Karriere wohl alles erlebt? Jeder Tag in der Fabrik oder Werkhalle hat seine Spuren hinterlassen. So entwickelt sich echte Patina. Authentisch. Wahrhaftig. Unnachahmlich. Besonders schöne und hochwertige Werkschränke entstanden in der ersten Hälfte des letzten Jahrhunderts im deutschen Osten. Die 1888 gegründete Firma Rowac – kurz für Robert Wagner Chemnitz – war einer der ersten Industriebetriebe, der Fabriken und Werkstätten mit seriell hergestelltem Inventar ausstattete

Neben Hockern und Stühlen erwarben sich vor allem die Metallschränke bald einen besonderen Ruf, gehörten sie doch seinerzeit zu den robustesten überhaupt. Kein Wunder, dass sie auch heute noch eine besondere Ausstrahlung besitzen und in der Lage sind, speziell sehr modern gehaltene Wohnräume mit einer individuellen Note zu versehen.


Ein Unikat spricht für sich.
Man muss seine Geschichte nicht kennen, um sie zu spüren

 


 

Dank einer soliden Glasscheibe bleibt der ursprüngliche Reiz eines alten Transportkarrens für Kaffeesäcke erhalten – und der Wiedergeburt als stilvoller Couchtisch steht nichts mehr im Wege

MUT ZUM EIGENEN MÖBEL

Natürlich gibt es noch weitere unverwechselbare Unikate mit langer Historie. Alte indische Markttische beispielsweise, deren robustes Holz nach Jahrzehnten auf Basaren und Landmärkten vollgesogen ist mit Charakter. Oder antike Tresore aus der Zeit, als auch Kaiser Wilhelm I. seine Preziosen sicher verwahrt wissen wollte. Können Sie sich vorstellen, welchen Charme ein solches Prachtstück zum Beispiel als Barschrank entfalten kann? Ein einziges, gut erhaltenes Exemplar vermag einen kompletten Raum mit Atmosphäre zu füllen.

BEWEGTE GESCHICHTE WIRD WOHNLICH

Aber nicht jedes historische Stück lässt sich als unverändertes Unikat wiederbeleben und nach Bedarf einem neuen Einsatz zuführen. Manch eine Werkbank etwa ist in ihren Abmessungen nicht als Esstafel geeignet. Doch auch dafür lassen sich wohnliche Lösungen finden. Versehen mit einer maßgefertigten, hochwertigen Glasplatte steht einem exklusiven Dinner nichts mehr im Wege. Der historische Charme, die Patina des altgedienten Möbels, bleibt unverändert erhalten. Ein ebenso gelungenes Beispiel für den kreativen Umgang mit antiken Bauteilen geben Tische ab, deren Untergestelle aus alten, originalen Maschinenbauteilen bestehen. Kombiniert mit einer robusten Edelholzplatte bilden sie ein Ensemble, das mit seiner einzigartigen Ausstrahlung einen ganzen Raum verzaubern kann.

Altbewährt und heißbegehrt: Möbel, die eine Geschichte zu erzählen haben, bereichern als liebevoll restaurierte Einzelstücke fast jedes Ambiente

UNIKATE AUS ALLER WELT

Nicht nur in Europa gibt es erhaltenswerte historische Möbel, Bau- oder Maschinenelemente. Einen unschätzbar wertvollen Fundus an außergewöhnlichen Stücken bieten zum Beispiel die sogenannten Havelis in Indien und Pakistan. Diese üppig ausgestatteten privaten Villen der wohlhabenden Landbevölkerung stehen aufgrund der zunehmenden Urbanisierung zum Teil bereits seit Jahrzehnten leer und sind dem Verfall anheimgegeben. Zum Glück gibt es überall aufmerksame und engagierte Menschen, die sich darum verdient machen, einen Teil dieser historischen Schätze zu bewahren. Nur deshalb können wir Ihnen bei VOELMYs eine ganz besondere Möbelkollektion anbieten, bestehend aus originalen Haveli-Flügeltüren, die sorgsam restauriert in handgefertigte, moderne Rahmen und Schrankgestelle integriert werden. Jede der Türen hat eine mehr als 100 Jahre währende Geschichte zu erzählen. Sie tut dies unter anderem mittels ihrer durch zahlreiche Farbschichten und unzählige Berührungen entstandenen Patina. So entstehen einzigartige und unkopierbare Möbel, von denen jedes einzelne eine wunderbare Brücke von der Vergangenheit in die Gegenwart, vom Orient in den Okzident bildet.

Oft bilden einzelne Elemente wie gusseiserne Maschinengestelle die Basis für Möbelstücke mit außergewöhnlichem Charme

ES GIBT VIEL ZU ENTDECKEN

Konnten wir Sie mit unserer Begeisterung anstecken? Dann kommen Sie vorbei und erkunden Sie selbst, welche Schätze sich aktuell bei uns verbergen. Denn natürlich sind die hier im Bericht gezeigten Stücke nur exemplarisch. Jedes gibt es nur einmal – und findet es seinen Liebhaber, ist es weg. Dafür ist dann wieder Raum für ein weiteres Kleinod. Wir begleiten Sie gerne auf Ihrer Entdeckungsreise …